Alpine
Sicherheit

SAC -Schweizer Alpen Club bfu - Beratungsstelle für Unfallverhütung
De | Fr


Zurück zur Liste
Druckansicht

Nicht unbedacht allen Markierungen vertrauen

Datum der Veröffentlichung: 01.03.2013 - Alpine Wanderung

Ein Alpinwanderer war allein auf einer eher anspruchsvollen Route im nicht markierten Gelände unterwegs. Plötzlich stiess er auf deutliche gelbe Markierungen. Glücklich und in der Meinung, unerwartet einen signalisierten Weg gefunden zu haben, folgte er nun diesen Markierungen. Doch das Gelände wurde immer schwieriger und schliesslich gab es weder vor noch zurück. Dank Handy-Verbindung konnte er die Bergrettung alarmieren, die ihn aus seiner misslichen Lage unverletzt befreien konnte.

Dieser Wanderer ist der Markierung zur Abgrenzung eines Wildschutzgebietes gefolgt. Solche führen oft über Kreten oder Flanken entlang, welche von Bergwanderern kaum begehbar sind. Es ist sicher nicht sehr glücklich, dass solche Markierungen je nach Kanton sehr unterschiedlich sein können und leider auch nicht hinreichend kommuniziert werden. Etwas gesunder Menschenverstand kann hier helfen: Wenn man im weglosen Gelände plötzlich auf Markierungen trifft, welche in Geländekammern führen, die immer schwieriger werden, ist eine gesunde Portion Skepsis angebracht.