Alpine
Sicherheit

SAC -Schweizer Alpen Club bfu - Beratungsstelle für Unfallverhütung
De | Fr


Zurück zur Liste
Druckansicht

Bodensturz nach Felsausbruch

Datum der Veröffentlichung: 16.06.2016 - Klettertour

Eine Kletterin im Vorstieg in der ersten Seillänge der Normalroute an der Bubikopf-Südwand hat den ersten Normalhaken beim Einstieg gottseidank als Zwischensicherung eingehängt. Zum Einhängen des zweiten Bohrhakens hielt sie sich links an einer rund 100x50x50 cm grossen Felsplatte, welche sich dabei unerwartet löste. Dadurch stürzte die Kletterin bis zum Boden. Die ausgebrochene Felsplatte fiel unglücklich auf ihren rechten Fuss und schoss dann weiter in die Tiefe. Leider wurde der Fuss erheblich verletzt. Durch das in den ersten Haken eingehängte Seil wurde die Betroffene immerhin noch vom weiteren Runterkollern abgehalten. Die Rettung klappte dank dem guten Einsatz des Seilpartners, einer Gruppe fremder Kletterer, der Ambulanz und der Rega einwandfrei.

Bei diesem Unfall kann auf 2 Aspekte hingewiesen werden:

a) Die auf dem Bild gut sichtbare Ausbruchstelle zeigt, dass diese Felsplatte vermutlich durch eindringendes und gefrierendes Wasser im Winter instabil geworden ist. Deshalb ist vor allem im Frühling und Vorsommer eine erhöhte Aufmerksamkeit zu empfehlen (siehe auch den ähnlichen Vorfall mit Meldung vom 13.05.2016).

b) Besonders bei älteren (und leichteren) Routen mit Normalhaken sind die Abstände oft nicht optimal: Wenn der erste Haken zu weit unten positioniert ist, kann es vor dem Einhängen des zweiten Hakens zu einem Bodensturz kommen. Falls es die Felsstruktur zulässt, können solche Situationen mit mobilen Sicherungsgeräten (Klemmkeile, Friends) verhindert werden.

Hinweis: Diese Route (siehe Seite 88 im Kletterführer Jura, SAC-Verlag 2012) wurde umgehend saniert und ist weiterhin kletterbar. Ganz oben nach dem Quergang nach rechts führt sie nun direkt zur Fahne. Diese neue Variante heisst „Sue“.
Wir wünschen der Kletterin gute Genesung.